Der IMMO-SAILINGCUP 2018

So viele waren's noch nie: 21 Segelteams gingen beim 6. IMMO-SAILINGCUP am 31. August 2018 an den Start. Nach dem herzhaften Frühstück und der Steuermannsbesprechung beim Segler-Verein Stössensee (SVSt.) e.V. wurden die Sportler mit dem Shuttlebus die Havelchaussee hinunter bis zum Großen Fenster gebracht. Gastgeber Stephan Allner hatte sich für dieses Mal eine neue Regattastrecke gewünscht und so wurde das Bootshaus der Segelschule Hering zum Start- und Sammelpunkt aller Segler. Die weite, windreiche Fläche vor Schwanenwerder bot ideale Wettkampfbedingungen für die beiden Vorläufe. Im Finallauf die Havel hinauf bis in den Stößensee und zum Zielpunkt am Vereinsgelände des SV Stössensee sollte sich dann endgültig die Spreu vom Weizen trennen. Gut zwei Stunden lang waren die Segler gefordert, bei stetig abnehmendem Wind schnellstmöglich voranzukommen.
Prächtigen Geleitschutz gab wie in den Vorjahren die Segelyacht des Akademischen Segler-Vereins Berlin, die Prosit IV. Und auch auf dem Hausboot tummelten sich die Regatta-Gäste. Vor den Augen der zahlreichen Zuschauer am Vereinsgelände lieferten sich die Besten dann gegen 15:30 Uhr ein spektakuläres Kopf-an-Kopf-Rennen. Als der Wind das über eine lange Strecke führende Team kurz vor dem Ziel verließ, verhalf nicht nur Können sondern auch eine gehörige Portion Glück zum Sieg. Ordentlichen Applaus und viel Bewunderung gab es für alle!

An Land hatten derweil schon die Grillmeister der WOHNKOMPANIE Berlin die Kohlen zum Glühen gebracht und schafften es in Windeseile, die vielen hungrigen Sportler und Wassergäste wieder fit zu machen für den nächsten Wettkampf. Ob beim Hochstapeln, Tore schießen oder Hula-Fender - auch beim Seesport-Parcours waren Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Teamgeist gefordert. Ruckzuck fanden sich auch hier 20 Teams zum spielerischen Kräftemessen. Einzig Aquila, das ‚getunte‘ Tretboot der Bootsbauer der Technischen Universität Berlin, machte schlapp. Ein gerissenes Lenkseil katapultierte das mutige Beginner-Team direkt ins kühle Nass.

Stolz präsentierte DIE WOHNKOMPANIE Berlin in diesem Jahr eine Projektentwicklung der besonderen Art: Die Ansiedlung und Hege von Honigbienen auf dem großen, gartennahen Firmengelände in Berlin-Schmargendorf. Schon im ersten Jahr schleuderten die KOMPANIE-Imker über 100 Kilo Honig. Einen Großteil der süßen Beute wurde beim IMMO-SAILINGCUP 2018 an die Gäste weitergereicht - gegen Spende an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Ihr Können zeigten an diesem herrlichen Spätsommernachmittag außerdem die jungen Berliner Streetart-Künstler, die den ehemaligen Reemtsma-Produktionshallen seit Mai einen neuen Anstrich verpasst haben. Unter dem Motto HARTER TOBAK – Urban Art at Tabakfabrik haben sie die GO WEST-Open Air Galerie in den vergangenen Wochen zahlreichen Berlinern in Führungen und Workshops präsentiert und freuten sich auch hier über reges Interesse an ihrer Arbeit.

Nach dem IMMO-SAILINGCUP ist vor dem IMMO-SAILINGCUP. Terminsuche und Ideensammeln für 2019 haben schon begonnen. Wir sagen DANKE für das ausgezeichnete Feedback und freuen uns auf das Wiedersehen im nächsten Jahr.

 

Stephan Allner & Team
DIE WOHNKOMPANIE Berlin

 

Insgesamt kamen in diesem Jahr über 3.100 Euro Spendengeld für die wichtige Arbeit der Seenotretter zusammen. Dafür möchten wir uns auch im Namen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) recht herzlich bedanken.